Abnehmen an den Problemzonen Bauch, Beine, Po

An Bauch Beine Po abnehmenBesonders die Problemzonen Bauch, Beine, Po sorgen häufig für große Unzufriedenheit.

Wenn auch Du Dir Bauch, Beine und Po schlanker wünschst, dann hilft die Kombination einer Diät zusammen mit gezieltem Körpertraining.

Eine Diät alleine bringt für diese Problemzonen nicht viel, oft geht bei zu strenger Diät sogar noch wertvolle Muskelmasse verloren.

Dies ist dann sogar kontraproduktiv, da der Energie-Grundumsatz sinkt, wenn weniger Muskeln vorhanden sind.

Damit Beine, Bauch und Po gut aussehen, solltest Du mehr Bewegung in den Alltag einbauen und für den Aufbau der Muskeln sorgen. Damit lässt sich das Gewebe an diesen Körperstellen straffen und optimal in Form bringen.

Weg mit dem Speck an Bauch, Beinen und Po

Viele kennen das frustrierende Gefühl, wenn sich nach dem mühevollen Abnehmen die verlorenen Pfunde am Bauch, den Beinen und dem Po nach und nach langsam wieder einstellen.

Doch dieser Jo-Jo-Effekt lässt sich vermeiden, wenn die Gewichtsabnahme allmählich und durch eine bewusste Ernährungsumstellung erfolgt. Dadurch verlierst Du zwar vermutlich etwas langsamer an Gewicht, Du nimmst es aber später nicht gleich wieder zu.

Die Umstellung der Ernährung scheint auf den ersten Blick mühevoller zu sein als ein paar Tage strenge Diät, dennoch lohnt es sich für Deine Gesundheit. Und Du fühlst Dich nicht mehr so müde wie dies oft bei einer Crash-Diät der Fall ist, bist wesentlich leistungsfähiger und verlierst nicht die gute Laune dabei.

Wie viele Kalorien dürfen es sein

Du möchtest also abnehmen, aber wie schaffst Du es dauerhaft und ohne Jo-Jo-Effekt?

Wenn der Körper weniger Kalorien bekommt als er normalerweise benötigt, greift er auf seine Reserven zurück. Im Durchschnitt verbrauchen Frauen je nach Bewegung etwa 1.900 Kalorien pro Tag, Männer circa 2.400 Kalorien. Jugendliche benötigen mehr Kalorien, Menschen über 65 Jahren etwas weniger.

Zum Abnehmen dürfen es etwa 300 bis 500 Kalorien täglich weniger sein. Wenn Du zusätzlich etwas mehr Bewegung in den Alltag integrierst, etwa durch Einkaufen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Treppen laufen statt Aufzug oder Rolltreppen fahren, dann purzeln automatisch die Kilos.

Körperliche Aktivität ist außerdem gesund, wirkt sich auf Herz und Kreislauf positiv aus, stärkt das Immunsystem und hilft den Stoffwechsel anzuregen.

Die Ernährungsumstellung sollte individuell erfolgen

Jeder isst anders und hat seine eigenen Gewohnheiten und Vorlieben. Darauf nehmen viele Diäten keine Rücksicht und was für einige Menschen ein guter Tipp ist, wird von anderen gar nicht umgesetzt.

Wer abnehmen möchte, sollte seinen Speiseplan überdenken. Es gibt zahllose leckere Gerichte zum Abnehmen, die trotzdem gut sättigen und nicht das Gefühl des Verzichts aufkommen lassen. Allerdings solltest Du die Fettzufuhr, Süßigkeiten und Alkohol stark einschränken.

Kalorienarme Gerichte statt Fast-Food

Das bedeutet für Dich, dass Du mageres Fleisch, Fisch und Geflügel bevorzugen solltest. Fettarme Milchprodukte sind als Eiweißlieferanten sehr wichtig. Die Menge an Gemüse, Salat und Obst täglich darf größer werden.

Mehr als zwei Esslöffel Raps- oder Olivenöl zum Anbraten von Fleisch und für das Salatdressing sowie 10 g bis 15 g Butter täglich sollten es nicht sein. Als gesunde Alternative bietet sich auch Kokosfett zum Braten und Backen an.

Mageres Fleisch wie beispielsweise Hüftsteaks, Schweinelende, Hühnerbrust und Putenschnitzel benötigen keine lange Garzeit und gelingen in der beschichteten Pfanne mit sehr wenig Öl.

Ein leckerer Eintopf schmeckt in der kalten Jahreszeit besonders lecker. Er könnte aus Rinderwade oder Tafelspitz sowie mit reichlich Gemüse wie Fenchel, Lauch, Karotten, Kartoffeln, Bohnen und vielen anderen Gemüsesorten bestehen. Wenn Du zuerst 2 Zwiebeln mit 1 Esslöffel Öl braun werden lässt, hast du einen Geschmack durch die Röststoffe und Dein Eintopf schmeckt wunderbar. Nach dem Anbräunen Wasser und das Fleisch hinzu geben und 2 Stunden köcheln lassen. Die letzten 30 Minuten das Gemüse je nach Garzeit dazu geben.

Wenn Du zum Abendbrot bisher 2 Scheiben Vollkornbrot mit Wurst und Käse gegessen hast, versuch es einmal so:

Eine Scheibe Brot teilst Du in zwei Hälften und belegst sie wie gewohnt mit Käse und Wurst. Die andere Scheibe bekommt einen Aufstrich aus Senf, darauf legst du leckere Scheiben von Salatgurke oder Radieschen. Oder eine Brotscheibe kurz anrösten ohne Fett, darauf kommen Tomatenscheiben mit Zwiebelringen und mit etwas frischem Basilikum.

Als Frühstück eignet sich ein Müsli aus 3 Esslöffel Haferflocken, 1/2 Becher Naturjoghurt und etwas Obst. Indem Du einen Teelöffel Leinsamen dazu mischt, regst Du zusätzlich den Stoffwechsel an.

Auf diese Weise kannst Du Deine Ernährungsgewohnheiten Schritt für Schritt umstellen, ohne dass Du das Gefühl hast, es fehlt Dir etwas.

Abnehmen am Bauch

Übergewicht rund um die Bauchregion gilt als besonders kritisch was Diabetes Typ II und Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrifft. Und zwar weil sich an diesen Stellen im Körperinneren ebenfalls Fettansammlungen befinden, welche die Stoffwechselarbeit stören.

Das Abnehmen am Bauch wird unterstützt durch ein effektives Training. Gegen die Pölsterchen am Bauch ist das Fahrradfahren sehr gut geeignet. Diese Bewegung an der frischen Luft erhöht zudem den Grundumsatz.

Bauch-Übungen, wie Sit-Ups, die Schere, Seit-Schere und Swiss Ball Crunches (Crunches auf dem Gymnastikball) können leicht auch zu Hause ausgeführt werden und lassen sich dadurch gut in den Alltag integrieren.

Abnehmen an den Beinen

Schlanke und wohl geformte Beine sind der Traum einer jeden Frau. Zusätzlich zur Bewegung lässt sich zum Abnehmen an den Beinen noch ein bisschen mehr tun. Täglich 2 Tassen Tee von Brennnesseln, Schachtelhalm, Birkenblättern oder Löwenzahn (Apotheke) trinken, wirkt sanft entwässernd und sorgt für schlankere Beine.

Um gezielt an den Beinen abzunehmen, ist eine Anleitung dazu mit den richtigen Übungen speziell für die Beine sinnvoll. Häufig können solche Übungen ohne großen Zeitaufwand in den Alltag integrieren und beispielsweise beim Fernsehen nebenher gemacht werden. Hierzu zählen Kniebeugen mit und ohne Ausfallschritt, Pistol Squats (= einbeinige Kniebeugen) oder die Beinschere.

Abnehmen am Po

Vermutlich stehen aber nicht nur Bauch und Beine, sondern auch Abnehmen am Po auf Deiner Wunschliste. Dafür kannst Du das Treppensteigen in das tägliche Bewegungsprogramm einbauen.

Durch Treppensteigen wird der Kreislauf positiv beeinflusst und die Oberschenkel sowie der Po werden optimal trainiert. Meist lässt sich diese Übung im Alltag ohne viel Mühe gut integrieren. Und, wie bereits erwähnt, solltest Du Aufzüge und Rolltreppen konsequent vermeiden und stattdessen immer die Treppe nehmen.

Auch für einen knackigen Po sind Übungen wie Kniebeugen (mit & ohne Ausfallschritt) oder der Po-Lift sehr förderlich.

Das Wichtigste jedoch zum dauerhaften Abnehmen an Bauch, Beinen und Po ist Deine Motivation und Deine Ziele, denn Abnehmen beginnt im Kopf!

Tags: , , ,